Blutzucker-Regulat-Set 1x Gymnema, 1x Chrom, 1x Zink


Blutzucker-Regulat-Set 1x Gymnema, 1x Chrom, 1x Zink

Artikel-Nr.: 19209

Auf Lager

Preis 86,95 / Packung(en)

Angebot_geaendertPreis incl. MwSt.,zzgl. Versand

Summe Einzelpreise 61,23 €
Preisvergünstigungen

Leiden Sie unter zu hohen Blutzuckerwerten ?
Dann sollten Sie Gymnema sylvestre kennen lernen, das natürliche Blutzucker Regulat. Und das kann

Gymnema für Sie tun:




Schon heute leiden 25 Millionen Amerikaner und 8 Millionen Deutsche an hohem Blutzucker ... und die Zahlen steigen ständig weiter! Hinweise auf hohen Blutzucker kann großer Durst, viel Hunger und schlechte Wundheilung sein. Sollte ein dauerhaft zu hoher Blutzucker nicht rechtzeitig erkannt werden, so kann das mit fatalen Folgen (irreparablen Schäden) enden.

Der Zucker (Glukose) wird über die Ernährung aufgenommen und über die Blutbahn an unsere Zellen abgegeben. Komplexe Stoffwechselsysteme arbeiten zusammen, um den Zucker in unserem Körper zu verarbeiten, teilweise zu lagern und immer auf möglichst konstantem Niveau zu halten. Normalerweise hält unser Körper einen Vorrat von 70-100 mg pro 100 ml Blut vor. Wird dieser Wert überschritten, so versucht der Körper zunächst, den Zucker durch häufigeres Wasserlassen loszuwerden. Die lateinische Bezeichnung hierfür ist Diabetes, was soviel viel bedeutet wie „Durchfluss“. Bei dauerhafter Überschreitung des normalen Wertes können weitgehende Zellschäden auftreten.

Die Ursachen für zu hohe Blutzuckerwerte können vielfältig sein:

Fehlfunktionen unseres lmmunsystems, ausgelöst z.B. durch eine Virusinfektion oder aber Allergie (z.B. gegenüber Milchprodukten), kann die Insulin produzierende Bauchspeicheldrüse schädigen. Die normale lnsulinproduktion des Körpers wird beeinträchtigt. Insulin ist das Hormon, das Glukose an unsere Zellen verteilt.

Bauchspeicheldrüsen-Stress, verursacht durch schlechte Ernährung oder Fettleibigkeit, kann Einfluss auf die Produktion unseres körpereigenen Insulins haben.

Fehlfunktionen der Hirnanhangdrüse, Schilddrüse, Nieren, Nebennieren oder andere Drüsen können für zu hohe Blutzuckerwerte verantwortlich sein.

Drogen und oder Hormontherapien können ebenfalls eine potenzielle Quelle für hohe Blutzuckerwerte sein.

Wie kann ich ein normales Blutzuckerniveau fördern ?

Mediziner bestätigen schon lange, dass ungesunde Ernährung mit raffinierten Lebensmitteln und überhöhtes Körpergewicht eine wichtige Rolle bei der Entstehung von Diabetes spielen.

Wussten Sie schon, dass ...

sich unsere heutige Ernährung durch einen Mangel an traditionellen Gewürzen und Mineralien, die seit Jahrhunderten den Körper bei der Produktion des körpereigenen Insulins geholfen haben, auszeichnet

viele Schäden vermieden werden können, wenn man nur unraffinierte Lebensmittel (z.B. unraffiniertes Meersalz und Rohrohrzucker) verzehrt und chemische Zusatzstoffe wie z.B. Glutamat von der Speisekarte streicht ?

Gymnema Sylvestre schon lange traditionell in Indien angewandt wird, um konstante Blutzuckerspiegel zu erhalten und den Heißhunger auf Süßigkeiten zu stillen ?

Chrom-Polynicotinat eine wichtige Komponente des Glukose-Toleranz-Faktors (GTF) ist und notwendig ist, um den Blutzucker zu verwerten ?

Nopal-Kaktus-Extrakt, aus den birnenförmigen Blättern des Feigenkaktus gewonnen, reich an Vitamin C, Beta-Carotin und Calcium ist und dass viele gut dokumentierte Studien ergeben haben, dass der Nopal Kaktus den Blutzuckerspiegel positiv beeinflusst ?

Gymnema sylvestre - Blutzucker Regulat - sollten Sie einsetzen, wenn Sie


eine natürliche Blutzucker-Regulation fördern möchten
• die Zuckeraufnahme vom Darm ins Blut einschränken möchten
• Sie unter zu hohen Blutzuckerwerten leiden
• Sie Ihren Insulinspiegel normalisieren möchten
• Sie Ihr Gewicht reduzieren möchten
• unter großem Appetit auf Süßigkeiten leiden



Bei der Verabreichung von Gymnema - auch über einen längeren Zeitraum - konnten keine Nebenwirkungen festgestellt werden.


Bitte fordern Sie gern bei Interesse weitere Informationen kostenlos bei uns an.


Zusammenfassung

  • Gymnema fördert die Normalisierung der Blutzuckerwerte
  • Es unterstützt die körpereigene Produktion von Insulin innerhalb der Zellen
  • Offenbar besitzt es die Fähigkeit, den Organismus zur Regenerierung insulinerzeugender Beta - Zellen zu stimulieren.
  • Verstärkte Blutzuckerkontrolle - insbesondere während der Startphase - ist unbedingt erforderlich!


In jedem Fall ist zu empfehlen, bei Diabetes mellitus noch 3 x täglich Zink (15 mg) als auch
Chrom (200 mcg) einzunehmen, da beide Substanzen für eine optimale Funktion der Bauchspeicheldrüse unbedingt erforderlich sind.

 

Zutaten pro Vega-Kapsel
Gymnema Sylvestre Extrakt 4:1: 200mg
Füllstoff: Micro Cellulose
Trennmittel. Magnesium-Stearate
Kapsel: rein pflanzlich für Vegetarier geeignet

 

Verzehrempfehlung:

2-3x täglich 1 Kapsel mit Flüssigkeit vor dem Essen. Höherdosierung in Absprache mit Arzt oder Heilpraktiker

 

Hinweis:

 

Bitte beachten Sie: Unsere Angaben sind alle gründlich recherchiert und beruhen auf jahrelangen Erfahrungswerten. Dennoch handelt es sich hier nicht um Heilaussagen. Unsere Beschreibungen sollen Ihnen lediglich als Information dienen, damit Sie eigene Entscheidungen treffen könnnen. Diese sind nicht als Garantie für jeden Einzelfall zu betrachten und können individuell anders ausfallen. Das hängt sowohl von Ihrem eigenen Körper ab - aber auch von unterschiedlichen Lebensumständen wie Tagesablauf, Stress, ausreichendem Schlaf, sportlicher Betätigung, Ihrer Ernährung usw. Im Regelfall sind aber sehr gute Ergebnisse zu erwarten.

 

Detaillierte Informationen zum Thema und Produkt

erhalten Sie bei uns unter der Rubrik "Produktinformationen ausführlich". Bitte klicken Sie unter dieser Kategorie. Wenn Sie sich dort anmelden, erhalten Sie alle Informationen kostenlos


Chrom

Das essentielle Spurenelement Chrom wirkt entscheidend beim Stoffwechsel des Zuckers zusammen mit Insulin. Es spielt eine wichtige Rolle bei der Stabilisierung des Blutzuckerspiegels, was nicht nur für die Vorbeugung und Behandlung von Diabetes von Bedeutung ist. Vielmehr leiden, bedingt durch schlechte Ernährungsgewohnheiten mit einer übermäßigen Zufuhr an “leeren” Kohlenhydraten, z.B. aus Süßigkeiten, Cola- und Fruchtsaftgetränken etc., immer mehr Menschen an jähen Wechseln des Blutzuckerspiegels mit sehr bedenklichen Folgen.


Hier kann das Spurenelement Chrom zu einer wünschenswerten Stabilisierung der Blutzuckerwerte beitragen.

  Ältere Menschen speichern weniger Chrom im Körper. Dieser Mangel kann zu

 

  • Bluthochdruck,
  • Diabetes und der Entstehung von
  • Arteriosklerose führen.

Die Bedeutung des Spurenelements kann kaum überschätzt werden angesichts der Tatsache, daß Störungen des lnsulinstoffwechsels zu den Hauptursachen der degenerativen Zivilisationskrankheiten gehören. Gewöhnlich herrscht Chrom-Mangel gerade bei den Menschen vor, die das Spurenelement am nötigsten brauchen.

Der Mangel verstärkt sich, weil niedrige Chrom-Spiegel das Verlangen nach Zucker erhöhen; je mehr Zucker wir aber zu uns nehmen, desto mehr werden unsere Chrom-Vorräte abgebaut.Herzinfarkt- und Angina-Pectoris-Patienten haben im Durchschnitt etwa 5-8 mal tiefere Blut-Chromwerte als Patienten ohne erkennbare arteriosklerotische Beschwerden.

Streß, Infektionen sowie intensive sportliche Betätigung führen zu einer erhöhten Chromausscheidung via Urin. Während Streßsituationen wird mehr Cortison freigesetzt, was wiederum den Glukoseverbrauch und parallel dazu die Insulin- und Chrommobilisierung anregt. Wird Chrom mobilisiert, kann es nicht rückresorbiert werden - es geht mit dem Urin verloren.Langanhaltender Streß (wozu auch intensive sportliche Betätigung gehört) führt zu Insulinresistenz, Chrommangel und Glukose-Intoleranz.


Ein ausgeglichener Chromhaushalt schützt den Leistungssportler vor einem raschen Abfall der Glykogenvorräte im Muskel während des Trainings oder Wettkampfes, so dass dem Chrom ein indirekter Einfluß auf die körperliche Leistungsfähigkeit zugeschrieben werden kann.

Auch eine mangelhafte Glukoseversorgung des Gehirns ist im Hinblick auf optimale Konzentration und mentale Leistungsbereitschaft unerwünscht.Fettstoffwechsel: Chrom scheint den Gesamt-Cholesterol-Gehalt sowie den Triglyceridspiegel zu senken, der HDL-Anteil (gutes, gesundes Cholesterin) wird erhöht.Eiweißstoffwechsel: Chrom ermöglicht den Einbau der Aminosäuren Glycin, Serin, Methionin und Alpha-Aminobuttersäure ins Herzgewebe.

Zellteilung: Chrom steigert dosisabhängig die Bildung der Ribonukleinsäure, während die DNA- und Proteinsynthese kaum beeinflußt werden.Der Dosierungsbereich liegt zwischen 200 mcg und 600 mcg (bei leichtem Übergewicht) pro Tag.

Diabetiker und Personen mit hohem Ubergewicht nehmen zwischen 600 und 1000 mcg pro Tag, doch sollte die Zufuhr bei Diabetikern, die Insulin oder zuckersenkende Medikamente nehmen, immer mit dem behandelnden Arzt besprochen werden, da die zusätzliche Chrom-Zufuhr meist den Medikamentenbedarf verringert.

Die bekannte Autorin des Weltbestsellers "Nahrung ist die beste Medizin", Jean Carper, gibt den interessanten Hinweis, dass das Spurenelemt Chrom die Erzeugung von körpereigenem DHEA steigert:


"Chrom-Zufuhr fördert die DHEA-Produktion.

In einem Test, den Dr. Evans mit Frauen nach den Wechseljahren durchführte, sanken die DHEA-Werte um 10 Prozent, nachdem die Frauen vier bis sechs Monate lang die tägliche Aufnahme von 200 mcg Chrom eingestellt hatten."Die Chromverwertung kann bei gleichzeitiger Gabe von Vitramin C deutlich verbessert werden.


Zink

Der menschliche Körper enthält etwa 2 - 3 Gramm Zink. Zink ist an etwa 200 enzymatischen Prozessen beteiligt, welche die metabolischen Prozesse regulieren. Die höchsten Konzentrationen finden sich jedoch in den Augen, der Leber, Prostata, Knochengewebe, Samen & Haar. Dies gibt bereits erste Hinweise auf die spezifischen Wert von Zink. Wichtig ist, dass Zink im Körper (mit Ausnahme der Speicherung im Knochengewebe) nicht gespeichert wird. Das im Knochengewebe gespeicherte Zink ist für den Metabolismus nicht verfügbar, weshalb eine kontinuierliche Zufuhr erforderlich ist.


Aufgrund dieser rapiden Abbaus im Körper stellen sich Defizite stellen schnell ein. Zink ist an der Zellsynthese und Zellteilung, Zellreperatur (RNA & DNA) direkt beteiligt. Mehrere Studien weisen darauf hin, dass der Zinkmangel zu einem erhöhten Risiko von Geburtsschäden führt.

Erste Anzeichen von Zinkdefiziten sind

  • langsame/schlechte Wundheilung,
  • beeinträchtigter Geruchs- & Geschmackssinn,
  • Appetitverlust,
  • beeinträchtigte visuelle Adaption bei Dunkelheit (Nachtblindheit),
  • Anfälligkeit für Infektionskrankheiten.

 

Schwerere Zink Defizite führen zu

  • Wachstumsstörungen,
  • Beeinträchtigung von mentalen (kognitiven) Funktionen,
  • Lethargie (Depression),
  • Hautveränderungen, und
  • testikuläre Funktionsstörungen (Samenbildung).

Weiter besteht eine Verbindung zwischen Zahnfleischschwund & -erkrankungen und niedrigem Zinkspiegel.


Einige therapeutische Anwendungen von Zink

Mentaler & körperlicher Stress: Nach sportlichen Aktivitäten, Unfällen, intensiver beruflicher Beanspruchung lassen sich niedrige Zinkspiegel nachweisen.

Wundheilung. Verletzungen führen unmittelbar zu einem niedrigerem Zinkspiegel was darauf hinweist, dass der Körper Zink zum Heilprozess benötigt. Insbesondere bei niedrigen Zinkwerten ist eine Supplementation zu empfehlen.

Geschmacksinn nach Chemotherapie. Nach Chemotherapie verlieren Patienten mit Krebserkrankungen im Kopf- und Halsbereich oft den Geschmacksinn. Gemäss Dr. C. Ripamonti from National Cancer Institute in Milano, Italien, verbessert Zinkzufuhr den Geschmacksinn signifikant. (Zink Sulfat 135mg täglich) und es empfiehlt sich, Zink bei solchen Therapien bereits frühzeitig einzusetzen.

Anorexie Nervosa. Mehrere Studien haben darauf hingewiesen, dass Anorexie von niedrigen Zinkwerten begleitet wird und dass Zinksupplementation den Heilungsprozess stark beschleunigen kann. Es wird auch die Hypothese erstellt, dass Zinkdefizite direkt am Entstehen der Anorexie beteiligt ist.

Augenentzündungen & Starbildung. Die höchste Konzentration von Zink im Körper ist in der Iris und der Retina (Netzhaut der Augen). Zink scheint Vitamin A zu aktivieren. Zink scheint bei der Verhinderung vom Star (Kataraktbildung), Optic Neuritis (Entzündung des Sehnervs) nützlich zu sein.

Immunsystemfunktionen/Infektionskrankheiten, Erkältungen & Fieber sind immer von niedrigen Zinkspiegel begleitet, was darauf hinweist, dass ein erhöhter Bedarf besteht. Zink Supplementation erhöht Aktivität der Lymphocyten. Supplementation mit Zink scheint die Dauer/Heftigkeit von Erkältungskrankheiten und anderen Infektionskrankheiten bei denen das Immunsystem gefordert wird, zu mildern.

In einer Doppelblindstudie erhielten Teilnehmer Zinktabletten, die sie bei Ausbruch von Erkältungen 2 x täglich während 10 Minuten zu lutschen hatten. (max. 12 Tabletten täglich) Die Vergleichsgruppe erhielten Placebo. Personen welche Zink bekamen, waren durchschnittlich 3,9 Tage erkältet; Kontrollgruppe 10,8 Tage! 1/5 der Zinkgruppe war innerhalb eines Tages vollständig gesund.


Exzessive Zufuhr von Zink ist jedoch zu vermeiden, da diese zu einer Unterdrückung der Immunsystemabwehr verbunden ist.

Herpes. Zinkanwendung (Haut) bei sowohl Herpes I wie Herpes II lindert Schmerzen, Irritation der Haut um 40-60%, reduziert das Wiederauftreten von 100% auf 14% in behandelten Patienten. In einer weiteren Studie wurden nach Verabreichung von Zink und Vitamin C die Unterdrückung von Eruptionen des Herpes Simplex Virus I erreicht.


Empfehlungen


Minimale tägliche Einnahme (RDA) Frauen 12 mg, Männer 15 mg - Optimale Versorgung 20 - 50 mg Beeinträchtigter Geruch- & Geschmacksinn 30 - 50mg Wundheilung 30 - 50mg Immunität- & Infektionskrankheiten 30 - 50mg Prostatitis 30 - 100mg Herpes 30 - 100mg


Zink ist ein Multitalent. Zink ist im ganzen Körper an Dutzenden von Prozessen beteiligt. Es gibt kaum ein wichtiges Krankheitsbild, wo Störungen im Zinkhaushalt (Mangel oder Verteilungsstörungen) nicht eine Rolle spielen würden.

Es ist ein wichtiges Antioxidans, ohne dies im Immunsystem nichts läuft wie es soll. Zink ist ein wichtiger Schwermetall-Gegenspieler und ohne Zink sind psychische Erkrankungen, entzündliche Tendenzen und ein gestörter Säuren-Basen-Haushalt vorprogrammiert.


  • - Wichtig für den Eiweißstoffwechsel. 
  • - Zink ist an der Bildung von über 200 Enzymen beteiligt.
  • - Hilft bei der Bildung von Insulin.
  • - Wichtig für die Ausgeglichenheit des Blutes und das Gleichgewicht von alkalischen Säuren im Körper.
  • - Übt eine normalisierende Wirkung auf die Prostata aus und ist wichtig für alle Fortpflanzungsorgane.
  • - Studien weisen darauf hin, daß Zink für die Gehirnfunktion und bei der Behandlung von Schizophrenie wichtig ist.
  • - Deutliche Anzeichen dafür, daß es für die Synthese von DNS notwendig ist.
  • - Der Tagesbedarf für einen Erwachsenen liegt bei 15 mg (höhere Mengen für schwangere und stillende Frauen).
  • - Das meiste Zink in den Nahrungsmitteln wird bei der Konservierung zerstört; oder es war nie in wesentlichen Mengen vorhanden, weil der Boden arm an Nährstoffen war.


Was es leisten kann


  • - Stärkt die Abwehrkräfte
  • - bei Akne- bei Magersucht
  • - Beschleunigt die Heilung bei inneren und äußeren Verletzungen.
  • - Beseitigt weiße Flecken auf den Fingernägeln. 
  • - Hilft Geschmacksverlust zu beseitigen.
  • - Hilft bei der Vermeidung von Problemen mit der Prostata und der Geschlechtsorgane
  • - Fördert körperliches Wachstum und geistige Beweglichkeit.
  • - Hilft beim Abbau von Cholesterinablagerungen.
  • - Hilft bei der Behandlung von geistigen Störungen.

Ratschlag


Sie brauchen viel Zink, wenn Sie viel Vitamin B6 nehmen. Das gilt auch, wenn Sie schwanger sind, stillen, viel Alkohol trinken, die Antibabypille nehmen oder Diabetiker sind. Männer mit Prostata-Problemen - und auch die ohne - sind gut beraten, wenn sie ihren Zinkspiegel hoch halten. Bei Fällen von Impotenz kann eine Behandlung mit einer Kombination aus Vitamin B6 und Zink erfolgreich sein.


Mangan unterstützt die Zink-Wirkung und verbessert die Resorption.


Älteren Menschen, die sich Sorgen wegen Altersschwäche machen, hilft vielleicht ein Präparat aus Zink und Mangan. Wenn Sie unter unregelmäßigen Monatsblutungen leiden, könnten Sie ein Zinkpräparat versuchen, bevor Sie zu Hormonen greifen. Denken Sie daran, daß Ihr Bedarf an Vitamin A steigt, wenn Sie Ihrer Kost Zink zusetzen. (Zink wirkt am besten mit Vitamin A, Calcium und Phosphor.)

 

 

Weitere Produktinformationen

Verpackungseinheit 90 V-Kps.á 200mg+100

Dieses Angebot umfasst die folgenden einzelnen Produkte

Chrom-Hefe 100
1 Packung(en)
32,95 / 1 Packung(en) *
Blutzucker-Regulat Gymnema sylvestre Extrakt 4:1
1 Kapsel(n)
29,95 / 90 Kapsel(n) *
Zink Gluconat + Mangan Gluconat 100
1 Packung(en)
27,95 / 1 Packung(en) *
*

Preise incl. MwSt zzgl. Versand


Zubehör

Produkt Hinweis Preis
Blutzucker-Regulat Gymnema sylvestre Extrakt 4:1 Blutzucker-Regulat Gymnema sylvestre Extrakt 4:1
29,95 / 90 Kapsel(n) *
*

Preise incl. MwSt zzgl. Versand

Details zum Zubehör anzeigen

Kunden, die dieses Produkt gekauft haben, haben auch diese Produkte gekauft

Chrom-Hefe 100
32,95 / Packung(en) *
Alpha Liponsäure R+
37,95 / Packung(en) *
Men's Energy Power+ Probierpackung
79,95 / Packung(en) *
Citronella Öl 10ml
3,25 / Packung(en) *
Vitamin D, 1000 i.E. (3er Set)
69,90 / Packung(en) *
DMAE - Bitartrat 670 (Kapseln)
42,95 / Packung(en) *
*

Preise incl. MwSt zzgl. Versand


Auch diese Kategorien durchsuchen: Todesursache Nr. 3: Ärztliche Behandlung, Zuckerdrinks für die Hirnlosen, Gesundheitssets, Nahrungsergänzungen von A-Z, Spezial Complex Präparate, Diabetes-Blutzucker-Cholesterin Kontrolle, Wellfit-Serie - Spezial-Complex-Präparate